Du realisierst, dass Du viele Aufgaben übernimmst, die nichts mit Deinem Kerngeschäft zu tun haben: Outsourcing kann die Lösung sein.

MutMacherin Anna | Werde, wer Du bist! | WendeMut

MutMacher Anna

Als Wühlmaus pack ich Dich und Deine Persönlichkeit bei der Wurzel. Mit viel Humor und hin und wieder einer bewussten, wohlwollenden Provokation, lasse ich Dich andere Perspektiven einnehmen, um daraus Deine eigenen Lösungen zu entwickeln.

Erfahre mehr über MutMacher Anna
MutMacherin Anna | Werde, wer Du bist! | WendeMut

MutMacher Anna

Als Wühlmaus pack ich Dich und Deine Persönlichkeit bei der Wurzel. Mit viel Humor und hin und wieder einer bewussten, wohlwollenden Provokation, lasse ich Dich andere Perspektiven einnehmen, um daraus Deine eigenen Lösungen zu entwickeln.

Erfahre mehr über MutMacher Anna

Artikelreihe Teil 1/2

Warum Deine Zeit gut investiert ist?

Du bist selbstständig oder freiberuflich tätig oder möchtest diesen Schritt in Zukunft wagen. Du realisierst das Du viele Aufgaben übernimmst, die nichts mit Deinem Kerngeschäft zu tun haben: Outsourcing kann die Lösung sein. Dich in diese Aufgaben einzuarbeiten kostet Dich oftmals wertvolle Zeit und Geld.

In diesem Artikel erfährst Du die Bedeutung von Outsourcing. Welche Vor- und Nachteile sowie Chancen und Risiken sich für Dich durch Outsourcing ergeben können.

Dieser Artikel ist genau das richtige für Dich, wenn Du Dich im beruflichen Umfeld mit vielen Aufgaben und Themen beschäftigst, mit denen Du leider kein Geld verdienst. Oder Du denkst, dass Du alles selbstständig erledigen musst. Wenn Du bereits erfolgreich mit Dritten zusammenarbeitest, also Outsourcing in Deinen Berufsalltag integriert hast, dann ist dieser Artikel wahrscheinlich nichts Neues für Dich. An dieser Stelle möchte ich Dich einladen, mir unter die Kommentare zu schreiben was Deine Motivation war Outsourcing zu integrieren und welche Erfahrungen Du gemacht hast. So oder so freue ich mich über Kommentare oder auch Wunschthemen rund um die Welt des Outsourcings.

Was ist Outsourcing?

In der Theorie

Der Begriff Outsourcing kommt aus dem englischen und setzt sich wie folgt zusammen:

outside + resource + using = Outsourcing

außerhalb + Resource + nutzen

Outsourcing bedeutet das Nutzen von Ressourcen außerhalb des eigenen Unternehmens (externes Outsourcing) oder der eigenen Abteilung (unternehmensinternes Outsourcing). Unter Outsourcing versteht man die Verlagerung von Aktivitäten auf bestimmte externe Dienstleister oder Zulieferer. Durch die Ausgliederung von Aktivitäten kann die Wertschöpfungskette* verkürzt werden. Der Anteil an den eigenen operativen und administrativen Aufgaben, die ein Unternehmer oder ein Unternehmen selbst ausführt nennt man Leistungstiefe. Wird z.B. die Buchhaltung an einen Steuerberater gegeben, reduziert sich die Leistungstiefe. Großkonzerne nutzen Outsourcing sehr erfolgreich innerhalb ihrer Geschäftsmodelle. Wie auch Du Outsourcing erfolgreich für Dich einsetzt, erfährst Du in diesem Artikel.

* Wertschöpfungskette bezeichnet alle an der Leistungserstellung beteiligten Unternehmen.

In der Praxis: Tina entdeckt Outsourcing

Tina ist Dein Muster-Avatar an dem Du praxisorientiert Outsourcing kennenlernst. Tina ist seit kurzem digitale Nomadin und blüht in ihrer Selbstständigkeit als Webdesignerin mit internationalen Kunden voll auf. Wie in jedem Monat steht auch in diesen wieder das Thema Buchführung auf der Agenda und muss erledigt werden. Tina ist schon am Morgen konfus, weil sie weiß, dass die Buchführung mindestens 4 Stunden ihrer kostbaren Zeit in Anspruch nehmen wird und sie dieses Thema gar nicht gerne macht. Darüber hinaus kann Tina in dieser Zeit keine Aufträge für ihre Kunden erledigen und somit auch kein Geld verdienen.

Am Abend ist Tina frustriert, die Buchführung hat diesen Monat mehr Zeit in Anspruch genommen als sie eingeplant hatte. Das Einarbeiten in die aktuellen Änderungen, um diese dann doch nicht ganz zu verstehen, ist für Tina müßig, zeitraubend und nervig. Am Abend telefoniert sie mit einer Freundin und berichtet ihr völlig abgespannt von den in Beamtendeutsch verfassten Änderungen und wie viel Zeit sie damit verplempert hat.

Tinas Freundin fragt sie warum sie denn das Thema Buchführung nicht einfach an einen Steuerberater outsourct. Der sei schließlich Spezialist auf seinem Gebiet. Für Tina ist ganz klar, dass ein Steuerberater viel zu teuer ist und Outsourcing ja nur die Großkonzerne betreiben. Davon abgesehen, ist sie Selbstständig und muss solche Arbeiten auch selbst erledigen. Doch ist das tatsächlich so?

Outsourcing: Nicht nur für die Großen! | Outsourcing | WendeModul | Werde, wer Du bist! | WendeMut
Erfahre mehr über Outsourcing

Zahlen lügen nicht

Tinas Freundin schlägt ihr vor, sich wenigstens mal mit dem Thema Outsourcing zu beschäftigen und die Fakten zu überprüfen. Am nächsten Tag setzt Tina den Vorschlag ihrer Freundin in die Tat um und beginnt zu recherchieren.

Buchhaltung durch Tina

Tina berechnet für Ihre eigene Zeit einen Stundenlohn in Höhe von 75 Euro brutto. Sie benötigt für die Buchführung mindestens 4 Stunden im Monat. Dies bedeutet für Sie einen Einnahmeverlust in Höhe von mind. 300 € monatlich.

4 Std. p.M. x 75 Euro/Std. = 300 Euro p.M. Brutto

300 Euro p.M. x 12 Monate p.a. = 3600 Euro p.a. Brutto

Tina hat durch die Buchhaltung mindestens 3.600 Euro brutto Opportunitätskosten* (angenommene Kosten) im Jahr. Im Grunde einen Verlust, da sie in dieser Zeit kein Geld verdienen kann, vorausgesetzt Tina hat für diesen Zeitraum Kundenaufträge, und am Abend auch noch genervt ist.

* Opportunitätskosten: Sind die Kosten der entgangenen alternativen Möglichkeiten. Z.B: die Zeit die Tina für die Buchhaltung braucht, kann sie nicht für Kunden arbeiten.

Buchhaltung durch Steuerberater

Bei der Recherche findet Tina heraus, dass sie der Steuerberater für die Buchhaltung ca. 60 Euro im Monat kosten würde.

60 Euro p. M. x 12 Monate = 720 Euro p.a. Brutto

Wenn Tina also ihre Buchhaltung outsourct spart sie 240 Euro brutto im Monat und mindestens 4 Stunden an Arbeitszeit. Tina kann die freigewordene Zeit mit Aufgaben aus Ihrem Kerngeschäft füllen die Ihr Freude bereiten oder entspannen und Energie tanken.

Dennoch muss Tina die Arbeit des Steuerberaters kontrollieren, denn jeder kann Fehler machen. Dies nimmt im Monat jedoch nur noch 30 Minuten Arbeitszeit von Tina in Anspruch.

75 Euro/Std. / 2 = 37,50 Euro Brutto für 30 Minuten

37,50 Euro + 60 Euro = 97,50 Euro p.M. Brutto

300 Euro p.M. – 97,50 Euro p.M. = 202,50 Euro p.M. Brutto

Mit der Kontrolle des Steuerberaters hat Tina immer noch eine Ersparnis von 202,50 Euro im Monat!

Rechnet sich Outsourcing für Dich?

An Tinas Beispiel kannst du sehr gut erkennen, dass es sich sehr wohl lohnt über das Thema Outsourcing nach zu denken. Auch für Dich, denn Geld und Zeit hast Du womöglich schon genug verloren. Du realisierst das Du viele Aufgaben übernimmst, die nichts mit Deinem Kerngeschäft zu tun haben: Outsourcing kann die Lösung sein.

Weiter zu Artikelreihe Teil 2/2 ab 05.08.2021

Werde, wer Du bist mit der WendeCommunity!

Lass die WendeCommunity und die MutMacher von WendeMut in den Kommentaren wissen, wie Dir persönlich dieser Blogbeitrag gefallen hat.

  • Was gefällt Dir besonders gut an diesem Blogbeitrag?

  • Welche Inhalte vermisst Du in diesem Blogbeitrag?

  • Wie hat Dir dieser Blogbeitrag geholfen?

Deine persönliche Meinung ist wertvoll. Durch Deinen Kommentar werden die Inhalte von WendeMut immer mehr zu dem, was Dich auf Deinem individuellen Weg wirklich weiterbringt.

Schön, dass Du Teil der aktiven WendeCommunity bist!